Seit Anfang des Jahres sind mindestens 75 Personen, darunter acht Zivilisten, beim Beschuss der selbsterklärten Volksrepublik Donezk von Seiten des ukrainischen Militärs ums Leben gekommen, teilte am Montag die Bürgerbeauftragte der von Kiew abtrünnigen Republik, Darja Morosowa, mit.

 

„Seit Jahresbeginn haben wir beim Beschuss durch die ukrainischen Regierungstruppen 75 Tote registriert, darunter acht Zivilisten und 67 Militärangehörige der Republik. Ich möchte betonen, dass in dieser Zeit beim Beschuss durch die WSU (die ukrainischen Streitkräfte – d. Red.) 57 Personen Verletzungen verschiedenen Grades erlitten haben, darunter 31 Zivilisten und 26 Militärangehörige der Volksrepublik Donezk“, erklärte sie.

 

Die Behörden der Ukraine starteten im April 2014 eine Militäroperation gegen die selbsterklärten Volksrepubliken Lugansk und Donezk, die nach dem im Februar 2014 erfolgten nationalistischen Umsturz in der Ukraine ihre Unabhängigkeit von Kiew erklärt hatten. Laut den jüngsten Angaben der Uno sind dem Konflikt mehr als 9.000 Menschen zum Opfer gefallen. Die Regelung der Situation wird erörtert, darunter im Rahmen der Minsker Kontaktgruppe, die seit Dezember 2014 drei Dokumente verabschiedet hat, in denen Schritte zur Deeskalation des Konflikts, darunter eine Waffenruhe, vorgesehen sind. Allerdings hält der Schusswechsel zwischen den Konfliktseiten selbst nach der vereinbarten Feuerpause an.

 
Quelle: Sputniknews

 

 

Метки по теме: