Der Vorsitzende der pro-kurdischen Demokratischen Volkspartei Selahattin Demirtaş bezeichnet den türkischen Präsident Recep Tayyip Erdoğan eine Quelle der Instabilität im Nahen Osten.Darüber schrieb er auf den Seiten der New York Times.
 
Während seines jüngsten Besuchs in den USA beschwerte sich der türkischen Anführer über den Mangel an Unterstützung aus Washington im Kampf gegen die Kurden.
 
Inzwischen vereint die kurdische Partei verschiedener Nationalitäten der Türkei: Türken, Kurden, Armenier, Assyrer, Yeziden. Sie wurde als gemeinsame Plattform für alle Völker des Landes gegründet, die für den Ausbau der Demokratie eintreten.
 
Es ist «Anathema» des «autokratischen Nationalismus», der Erdogan aufhetzt, sagt der Politiker. Der Abgeordneten beschuldigte Europa und die USA der hartnäckigen Weigerung, die Aufmerksamkeit auf den anti-kurdischen Erdoğans Kurs zu lenken. Er glaubt, dass die Europäer schweigen, weil sie die Hoffnung haben, mit der Türkei zu verhandeln, um die Flüchtlingsströme einzudämmen. Und Washington will nicht einen Verbündeten im Kampf gegen die IS-Kämpfer zu verlieren.
 
Laut Demirtaş mordet Erdogan die Meinungsfreiheit in der Türkei, schafft einen Zustand der repressiven Sicherheitskräfte und ignoriert die die Rechtsstaatlichkeit. All dies macht das Land mehr zu Radikalisierung angelegt, als je zuvor.

 

Quelle: Gazeta

 

Wir bedanken uns bei Johannes Normann  für die Korrektur der deutschen Texte

 

Метки по теме: