Kämpfer der Terrormiliz Daesh (auch Islamischer Staat, IS) drohen mit Terroranschlägen bei den Olympischen Sommerspielen in Brasilien, wie die Agentur Reuters unter Berufung auf den brasilianischen Geheimdienst meldet.

 

Dem Chef des Departements für Terrorbekämpfung Luiz Alberto Sallaberry zufolge ist die Terrorgefahr im Land vor dem Hintergrund der jüngsten weltweiten Anschläge in den letzten Monaten rasant angestiegen. Die Zahl der brasilianischer Bürger, die die Ansichten von islamistischen Kämpfern teilen, habe auch wesentlich zugenommen.

 

Sallaberry bestätigte zudem, dass die Terroristen bereits 2015 mit Anschlägen gedroht hätten, als einer der IS-Peiniger, der Franzose Maxim Oshar, Brasilien via Twitter zum nächsten Anschlagsziel erklärte.

 

Zuvor hatte Frankreich zugesichert, die Daten des nationalen Geheimdienstes über potentielle Terrorbedrohungen an Brasilien zu übergeben. Die Entscheidung wurde getroffen, um die Sicherheitslage während der Olympischen Spiele im Sommer 2016 zu verbessern.

 

Zur Gewährleistung der Sicherheit während der Olympischen Spiele werden etwa 85.000 Menschen, darunter 47.000 Polizisten und 38.000 Soldaten, gewährleisten. Das ist zweimal mehr als während der Olympischen Spielen in London.

 

Quelle: Sputniknews