Für die US-Kriegsmarine wird immer schwieriger, die neuen russischen U-Boote aufzuspüren, weil diese leiser und besser bewaffnet sind und deren Einsatzbereich breiter ist, wie der Befehlshaber der vereinigten NATO-Kräfte in Neapel, Admiral Mark Ferguson, zu CNN sagte.

 

„Die U-Boote, die wir überwachen, sind wenig sichtbar geworden. Wir sehen, dass die Russen über mehr entwickelte Bewaffnungssysteme und Raketenkomplexe verfügen, die bodengestützte Ziele aus großer Entfernung erreichen können. Und je weiter sich diese von ihren Hoheitsgewässern befinden, desto höher ist ihr Vorbereitungszustand“, so Ferguson.

 

Ihm zufolge betrachtet Moskau die Ost-Erweiterung der Allianz als Bedrohung und strebt an, die Aktivitäten der USA und der Nato in den ehemaligen Sowjetrepubliken zu verhindern.

 

Im Zusammenhang mit den Aktivitäten russischer U-Boote starten die USA und ihre Nato-Alliierten ein neues Programm, in dessen Rahmen Anti-U-Boot-Operationen durchgeführt werden, und stationieren neue Waffen, darunter Aufklärungs- und U-Boot-Jagdflugzeug des Typs P-8 Poseidon, so der Admiral.

 

Obwohl die Nato zurzeit 53 U-Boote besitze, soll deren Zahl wegen ihres Veraltens und der jüngsten Haushaltspläne bis 2020 auf 41 zurückgehen.

 

Seinerseits sagte der frühere Nato-Oberbefehlshaber in Europa James Stavridis zu CNN, die USA könnten die jetzigen Aktivitäten der russischen U-Boote nicht zu 100 Prozent kontrollieren.

 

„Unsere Angriffs-U-Boote sind besser, aber nicht viel. Die russischen U-Boote stellen für die Trägergruppen der US-Kriegsmarine eine reale Gefahr dar», so Stavridis.

 

Quelle: Sputniknews