Russlands Außenamtschef Sergej Lawrow hat Gerüchte über angebliche Geheimverhandlungen Russlands zu Syrien als Versuch kritisiert, Moskau in Misskredit zu bringen.

 

„Es gibt Interessenten, die die Entscheidung des UN-Sicherheitsrates umschreiben wollen und die Ergebnisse der Syrien-Gespräche vorauszubestimmen versuchen“, sagte Lawrow.

 
Es gehe unter anderem über Vorbedingungen, ultimativ den Rücktritt des Staatschefs Baschar al-Assad zu fordern, damit „weitere Verhandlungen möglich wären“. Das sei aber darauf abgezielt, den Regelungsprozess platzen zu lassen und den UN-Sicherheitsrat bloßzustellen.

 

„Die Gerüchte, dass Russland dafür grünes Licht bei jeglichen Geheimgesprächen gegeben hat, sind ein Versuch, Russland in Misskredit zu bringen und gleichzeitig vielleicht die Verantwortung auf uns dafür zu schieben, dass einige, wie bekannt, einen Plan „B“ vorbereiten, und zwar damit rechnen, dass diese Verhandlungen scheitern“, sagte Lawrow.

 

Gescheiterte Syrien-Gespräche würden es ermöglichen, wie US-amerikanische offizielle Personen mitteilten, „neue Waffen für die unversöhnliche syrische Opposition zu pumpen, damit diese bereits mit militärischen Mitteln die alte und von einigen gehegte Aufgabe des Regimesturzes löst“, so Lawrow.

 

Quelle: Sputniknews