Mazedonier, Albaner und anderen ethnischen Gruppen im Land haben sich zur größten regierungsfeindlichen Kundgebung in der Geschichte Mazedonien vereint.

 

19-04_019

 

Die Kundgebung mit der Forderung des Rücktrittes des Präsidenten von Mazedonien, fand in mehreren Städten statt: In der Hauptstadt Skopje, sowie in den Städten Stip, Bitola, Strumica, Kumanovo, Veles. Die mazedonische Protestbewegung wurde durch die symbolische Aktion in New York unterstützt.

 

Die Lage auf dem Balkan ist hochgespannt. Die Proteste haben alle Nationalitäten, die im Land leben, mit einer Forderung vereint: Den Rücktritt. Die Kundgebungen hören seit mehreren Tagen nicht auf.

 

19-04_022

 

19-04_023

 

Die Demonstranten füllten die Straßen und Plätze. Ihre wichtigsten Mottos waren: «Die Freiheit, wir möchten unser Mazedonien wieder bekommen! Mazedonien gehört den Menschen! Genug der Lügen und Unfug der Behörden.»

 

Nach der Affäre über die Amnestie gingen Tausende von Menschen am 13. April auf die Straße, um gegen die Entscheidung von Präsident George Ivanov zu protestieren. Die politische Lage ist kompliziert, die Spannungen im Land nehmen zu, sowohl wegen des Zustrom illegaler Einwanderer, als auch aufgrund von Druck aus dem Westen auf die inneren Angelegenheiten der Balkanstaaten.

 

Die Proteste hören sein paar Tagen nicht auf, die Menschen fordern den Rücktritt des Ministerpräsidenten von Mazedonien Nikola Gruevski.

 

 

19-04_024