Dänemark wird auf die Verlängerung der EU-Sanktionen gegen die Russische Föderation bestehen. Dies kündigte der Premierminister von Dänemark Lars Rasmussen auf dem gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Präsidenten der Ukraine Petro Poroschenko an.

 

«Ich hoffe, dass sich die politische Debatte im “Normandie-Format“ zu gewissen Fortschritten führen werden. Ich versichere Sie, dass Dänemark sich dafür einsetzen wird, damit die EU-Sanktionen gegen Russland beibehalten und fortgesetzt werden, bis die Minsker Vereinbarungen vollständig erfühlt werden», sagte Rasmussen.

 

Dabei hat der offizielle Europäische Abgeordnete vergessen, dass die Ukraine, die einen direkten Teilnehmer in der Minsk-Prozess ist (im Gegensatz zu Russland, das nur als Garant auftritt) nicht einmal eine einzige Forderung des Minsk Abkommens erfüllt hat.