Die Entscheidung des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, sämtliche russischen Filme, Serien und TV-Sender zu verbieten, hat der Staatsduma-Vorsitzender Sergej Naryschkin als einen weiteren Schritt auf dem Weg zu einem neuen „Dritten Reich“ bezeichnet.

 

„Es bleibt abzuwarten, bis auf den Plätzen der ukrainischen Hauptstadt und in anderen Städten verbotene Bücher verbrannt werden. Dann wird sich das Land dem Dritten Reich zu hundert Prozent annähern“, sagte Naryschkin gegenüber Journalisten.

 

Zuvor war bekannt geworden, dass der ukrainische Präsident Petro Poroschenko ein Gesetz zum Verbot aller russischen Filme, die seit dem 1. Januar 2014 produziert wurden, unterzeichnet hatte. Das entsprechende Dokument wurde auf der Seite der Werchowna Rada (ukrainisches Parlament) veröffentlicht.