In der Stadt Mosul im Irak haben IS-Kämpfer 250 Frauen öffentlich hingerichtet, weil sie sich weigerten, Sexsklavinnen zu sein. Dies berichtete Ahlul Bayt unter Berufung auf den Vertreter Kurdistans Said Mamuzini.
 
Seitdem die Stadt von IS-Kämpfern besetzt war, begannen diese die Frauen zur sogenannter „vorübergehenden Ehe“ oder dem sexuellen Jihad zu zwingen.
 
Jene Frauen, die sich solche Bedingungen verweigerten, erlitten grausame Strafen. Mamuzini sagte, dass für Ungehorsam der Mädchen oder Frauen sie auch zusammen mit ihren Familien oft zu Tode gebracht wurden.
 
Der Vertreter der kurdischen Autonomie Ghayas Zuschl sagte, dass Frauen in Mosul verboten ist, das Haus allein zu verlassen, in der Öffentlichkeit mit einem offenen Gesicht und ohne Kopftuch zu erscheinen, sowie selbständig die Ehegatten auszuwählen. Es gibt spezielle Leute, die eine Menge Geld dafür verdienen, dass sie ein „Treffen“ zwischen Männern und Frauen organisieren.