Der Oberbefehlshaber der libyschen Armee, Chalifa Haftar, will Moskau besuchen, wie die Zeitung Iswestija unter Berufung auf eine Quelle aus diplomatischen Kreisen Libyens berichtet.

 

er General soll beschlossen haben, die russische Hauptstadt zu besuchen, nachdem er sich mit Michail Bogdanow, dem Vize-Außenmister Russlands und Sondergesandten des russischen Präsidenten für den Nahen Osten und Afrika, in Kairo getroffen hatte.

 

Wie der Vertreter des Ausschusses der Staatsduma (russisches Unterhaus) für internationale Angelegenheiten, Anwar Machmutow, betonte, kann der lybische General durchaus damit rechnen, dass Russland bei der Stabilisierung der Lage in Libyen helfen werde.

 

„Wenn Moskau jemandem seine Hilfe verspricht, dann hält es sich auch streng an seine Verpflichtungen. Das unterscheidet uns von einigen anderen Ländern“, so Machmutow.

 

Der Parlamentarier lobte den Libyer für dessen Bemühungen um die Errichtung eines säkularen Staates, der nichts mit den Muslimbrüdern, dem Islamischen Staat (auch Daesh, IS) oder anderen Terrororganisationen zu tun habe. Russland werde aus diesem Grund den Kontakt mit Haftar pflegen.

 

Haftar ist für seine antiislamischen Ansichten bekannt. Nach den Ereignissen, die die Absetzung und Hinrichtung des Präsidenten Muammar al-Gaddafi zur Folge hatten, kehrte er nach Libyen zurück und stellte sich auf die Seite der säkularen Kräfte. Im Mai 2014 gab Haftar den Beginn der Operation „Würde Libyens“ bekannt und sagte, er wolle „alle Extremisten und Terroristen ausrotten“.

 

Quelle: Sputniknews

 

Метки по теме: