Das EU-Assoziierungsabkommen ist für die nationalen Interessen der Ukraine schädlich. Diese sagte der Führer der «Union der linken Kräfte» Vasili Wolga auf einer Pressekonferenz in Poltava, welche der Präsentation des Programms der «linken Alternative» gewidmet war.
 

«Wir fordern eine dringende Kündigung des Abkommens mit der EU in der Form, wie es ist, weil es den nationalen Interessen der Ukraine schadet. Im Januar 2016 ist im Vergleich zum Januar letzten Jahres hat Export in die EU um 31% gefallen. Bisher haben nach verschiedenen Schätzungen die Oligarchen im vergangenen Jahr etwa 50-70 Milliarden US-Dollar verdient, die für den Krieg ausgegeben wurden, die Bürger fielen unter der Armutsgrenze», sagte Wassili Wolga.

 
Der Führer der Vereinigten Linken fügte auch hinzu, dass die Ukraine der autarke Spieler in Bereich der Außenpolitik werden sollte.

 

«Unser Land sollte ein Mitglied beim Aufbau des Raums der Sicherheit und der Zusammenarbeit des eurasischen Kontinents sein. Bei den Blockposten zwischen Osten und Westen könnte die Ukraine zu einer Brücke zwischen den Kontinenten werden.» sagte Vasily Wolga.

 
Früher bekundete der neue Leiter des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft Wolfgang Büchel bei einem Forum „ East forum Berlin“ seine Unterstützung für die Idee, einen gemeinsamen Wirtschaftsraum von Lissabon bis Wladiwostok zu schaffen.