Etwa 25.000 Menschen haben am Samstag in Hannover an der Großdemonstration gegen das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA teilgenommen. Das teilte die örtliche Polizei nach Angaben von SPIEGEL online mit.

 

Das Abkommen über die Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft (TTIP) ist ein Thema des für den 25. April geplanten Treffens der US-Führung mit mehreren europäischen Staats- und Regierungschefs. Am Treffen mit US-Präsident Barack Obama in Hannover nehmen Bundeskanzlerin Angela Merkel, Großbritanniens Premierminister David Cameron, Italiens Regierungschef Matteo Renzi und der französische Präsident François Hollande teil.

 

Den Angaben zufolge hatte ein Bündnis von etwa 20 Verbänden zu der Protestaktion aufgerufen. Ihre  Teilnehmer trugen T-Shirts mit der Forderung «Stoppt TTIP» und Plakate mit dem Schriftzug «Gib TTIP keine Chance». Die TTIP-Gegner bekundeten ebenfalls ihren Protest gegen Ceta, das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada. Das Organisationsbündnis der Aktion soll laut SPIEGEL online mit etwa 50.000 Teilnehmern gerechnet haben.

 

Die EU verhandelt seit Juli 2013 über das TTIP-Abkommen. Es geht um die Schaffung der weltgrößten Freihandelszone, deren Verbrauchermarkt etwa  820 Millionen Menschen zählen wird. Neben den USA und den EU-Ländern sollen in das Projekt auch Kanada, Mexiko, die Schweiz, Liechtenstein, Norwegen und Island sowie die EU-Aufnahmekandidaten mit einbezogen werden.

 

Quelle: Sputniknews