Bei einem gemeinsamen Einsatz der Arabischen Koalition und der Regierungstruppen im Jemen sind 800 Kämpfer des Terrornetzwerks Al-Qaida getötet worden, wie die saudische Agentur SPA unter Berufung auf das Koalitionskommando mitteilte.

 

Laut der Agentur sind neben den jemenitischen Regierungstruppen auch Spezialkräfte Saudi-Arabiens sowie der Vereinigten Arabischen Emirate im Einsatz. Die Operation verfolge das Ziel, den Einfluss der jemenitischen Regierung auf von Al-Qaida kontrollierte Städte auszuweiten, so die Agentur.

 

Im Jemen brodelt ein Konflikt zwischen den Huthi-Rebellen und den Anhängern von Ex-Präsident Ali Abdallah Saleh auf der einen sowie den Truppen des geflüchteten Staatschefs Mansur Hadi, die von Saudi-Arabien unterstützt werden, auf der anderen Seite. Außerdem versuchen verschiedene islamistische Gruppierungen wie Al-Qaida und Daesh (auch Islamischer Staat, IS) einige Gebiete im Jemen unter ihre Kontrolle zu bringen.

 

Zu der sogenannten Arabischen Koalition gehören Militärkräfte von Kuwait, Katar, der VAE, von Bahrain, Ägypten, Jordanien, Marokko und des Sudan.

 

Mitte Dezember hatten die in den Konflikt verwickelten Parteien eine Waffenruhe verkündet. Diese wurde am 2. Januar von Riad aus für beendet erklärt. Seit Beginn der Militäroperation kamen im Jemen Uno-Angaben zufolge rund 6.000 Menschen ums Leben.