Bei einem Terroranschlag im Süden von Damaskus sind zehn Zivilisten ums Leben gekommen, 20 weitere wurden verletzt, wie der Rote Halbmond Syrien mitteilte.

 

Die Terroristen haben an einem Kontrollpunkt im Viertel Seida Zeinab eine Autobombe gesprengt. Der Kontrollpunkt liegt nahe einem Hotel, wo die Zivillisten aus den von Terroristen belagerten Städten Fua und Kefraya in der Provinz Idlib untergebracht wurden.

 

Zuvor wurde von acht Toten und vier Verletzten berichtet.

 

Ende Februar hatten bereits Terroristen in dem überwiegend von Schiiten bewohnten Seida Zeinab eine Anschlagsserie verübt, bei der mehr als 75 Menschen ums Leben gekommen, 200 weitere verletzt worden waren. Zu den Anschlägen hatte sich die Terrormiliz Daesch („Islamischer Staat“, IS) bekannt.