Die Nato hat Russland für eine Bedrohung erklärt, während Moskau gute, freundliche Beziehungen mit allen Länder und Organisationen anstrebt. So kommentierte der Kreml-Sprecher die jüngste Äußerung von US-Präsident Barack Obama gegenüber dem TV-Sender CBS, Wladimir Putin würde die Nato und die EU „als Bedrohung für die russische Macht“ betrachten.

 

„Bei der Frage, wer für wen eine Bedrohung darstelle, sollte man die in den letzten Jahren stets von Brüssel und seitens der Nato-Führung ausgehenden Erklärungen nicht vergessen, dass gerade Russland als Gefahr betrachtet wird“, sagte Peskow gegenüber Journalisten.

 

„Wie wir sehen, sind das nicht nur Worte. Es werden Schritte zur Stärkung des Militärpotentials und dessen Annäherung an Russlands Grenzen unternommen. Das sind offensichtliche Fakten“, so Peskow weiter.

 

Der Kreml-Sprecher erinnerte daran, dass der russische Präsident Wladimir Putin stets den Wunsch Moskaus geäußert habe, gegenseitig vorteilhafte, gute und konstruktive Beziehungen mit allen Weltstaaten zu unterhalten.

 

In einem am Montag veröffentlichten CBS-Interview hatte Obama erklärt: „Herr Putin hat in der Nato, der EU, im Transatlantischem Bündnis in der Regel eine Bedrohung für Russlands Macht gesehen. Ich glaube, er täuscht sich. Ich habe ihm gesagt, dass ein starkes, vereintes Europa, das mit einem starken und an der Aufrechterhaltung der Kontakte zu anderen Länder interessierten Russland zusammenarbeitet, das richtige Rezept ist.“

 

Quelle: Sputniknews