Menschenrechtler aus der USA und anderen Ländern forderten die UNO auf, eine Ermittlung der Tragödie am 2. Mai 2014 in Odessa durchzuführen.

 

Eine Petition, die mehr als 140 Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens aus den USA, Österreich, Kanada, der Tschechische Republik, Deutschland, Frankreich, Finnland, Indien und anderen Ländern unterzeichnet haben, übergaben Menschenrechtsaktivisten an die ukrainische Botschaft in Washington.

 

Außerdem versprachen sie, am Jahrestag der tragischen Ereignisse nach Odessa zu kommen um bei der Eröffnung des Mahnmales teilzunehmen. In der Petition steht, dass die Familienangehörigen sowie ihre Anhänger während einer Sitzung des UN-Ausschusses für Menschenrechte in Genf am 21. März, um eine Ermittlung der Ereignissen vom 2. Mai, bei denen 48 Menschen starben, baten.

 

«Die Kräfte, die den Putsch (in der Ukraine) unterstützt haben, äußerten ihr Nichteinverständnis zu der Notwendigkeit einer solchen Untersuchung. Ein solcher Widerspruch zeigt schon in sich selbst, welche Seite die Wahrheit offenbaren will und welche zum Verbergen neigt «, steht in der Petition.

 

Ein wesentlicher Teil der Anhänger wohnt in den USA, unter denen gibt es viele Prominente. Unter anderem hat die Petition der frühere US-Justizminister Ramsey Clark, der für die Leitung internationaler Tribunale (Irakkrieg; Jugoslawienkrieg) 2008 den Menschenrechtspreis der Vereinten Nationen erhielt, unterzeichnet.