An der griechisch-mazedonischen Grenze gestrandete Flüchtlinge versuchen abseits der offiziellen Grenzübergänge ihren Weg nach Zentraleuropa fortzusetzen. Ein Augenzeuge beobachtete, wie eine Gruppe von rund 70 Menschen an einem Grenzabschnitt ohne Zaun in einen Wald auf der mazedonischen Seite lief.

 

Der Ort liegt rund 20 Kilometer von dem griechischen Grenzort Idomeni entfernt. Dort warten rund 10 200 Menschen seit Wochen unter schwierigen Bedingungen in einem Zeltlager auf eine Gelegenheit zur Weiterreise über Mazedonien. Die mazedonische Regierung hat im Bereich des Grenzübergang einen Zaun errichtet, um die Flüchtlinge von einer illegalen Einreise abzuhalten.