Der UN-Sondergesandte für Syrien, Staffan de Mistura, meint, dass Russland und die USA in Syrien „praktisch ein Wunder“ geschaffen hätten, denn die Waffenruhe habe den Syrern Hoffnung auf einen politischen Prozess gegeben, wie Medien aus Genf berichten.

 

Die Vereinbarung über die Waffenruhe in Syrien war am 27. Februar unter Vermittlung Russlands und der USA in Kraft getreten. Sie erstreckt sich nicht auf die in Russland und mehreren anderen Ländern verbotenen Organisationen Daesh (Islamischer Staat), Dschabhat al-Nusra (den syrischen Zweig der Al-Qiada) und andere Gruppierungen, die vom UN-Sicherheitsrat als terroristisch eingestuft wurden.