Extremisten der Terrormiliz Daesh (Islamischer Staat/IS) zwingen die Bewohner von Rakka, Stoffplanen über die Straßen der Stadt zu spannen. Auf diese Weise wird die Jagd nach Terroristen unter Einsatz von US-Drohnen wesentlich erschwert, weil deren Kameras „blind“ werden, wie The Daily Telegraph berichtet.

 

Die Planen werden reihenweise zwischen den Häusern dicht neben einander horizontal gespannt. Dank solchen Konstruktionen können in Straßen der Stadt keine Ziele geortet werden. Bislang ist aber nicht bekannt, ob diese Tarnung gegen Angriffe von US-Drohnen so wirksam sind wie von den Terroristen geplant.

 


​Journalisten zitieren aus einem Schreiben eines Daesh-Feldkommandeurs an die Stadtbewohner: „Wir sind Partner. Das heißt, dass jedes Haus 2.000 syrische Pfund (rund sechs britische Pfund) zu zahlen hat, um das Anbringen der Planen über den wichtigsten Straßen von Rakka zu finanzieren.“