Die OSZE-Beobachtermission soll neben dem Donbass-Territorium auch das Hinterland der ukrainischen Armee patrouillieren und deren Waffenarsenale überwachen, wie der ständige UN-Botschafter Vitali Tschurkin vorschlug.

 

„Es ist notwendig, die ständige Präsenz der OSZE-Beobachter an Kontrollpunkten zu gewährleisten und die Aufhebung der strikten Reiseeinschränkungen von Kiew zu erlangen. Waffenarsenale müssen stets überwacht und an den gefährlichsten Orten bei Bedarf Kameras angebracht werden“, so Tschurkin auf der Sitzung des UN-Sicherheitsrates.

 

Man müsse zudem eine „spiegelartige“ Patrouille nicht nur auf dem gesamten Territorium des Donbass gewährleisten, sondern auch „im Hinterland der ukrainischen Armee“, so der Diplomat.