Die Gedenkveranstaltungen am 2. Mai müssen friedlich abgehalten werden, die Androhung von Gewalt und die Anwendung von Gewalt sind unakzeptabel, erklärte der Sprecher des US-Außenministeriums Mark Toner.

 

«Das Wichtigste, was ich an dieser Stelle betonen will ist, dass wir alle Gedenkveranstaltungen im Zusammenhang mit diesem Fall unterstützen, und, wie alle Gedenkveranstaltungen, sollte es ohne Gewalt passieren. Und wir verurteilen jeden Fall, jede Bedrohung und fordern alle Seiten auf, Gewalt nicht anzuwenden», sagte Mark Toner.

 

 

Am 2. Mai 2014 wurden in Odessa in der Ukraine mindestens (offiziell) 48, wahrscheinlich aber noch viel mehr Menschen (114/116) grausam umgebracht. Die Täter, das war ein Mob aus Rechtsextremen, Maidan-Aktivisten, Anhängern der jetzigen Kiewer Regierung Poroschenko/Jazenjuk. Die Opfer, das waren oppositionelle Demonstranten, die gegen den beginnenden Krieg im eigenen Land und die Maidan-Putsch-Regierung protestierten. Bis heute ist der eigentlich recht eindeutige Fall – die Morde wurden damals sogar im Livestream übertragen – nicht von den ukrainischen Behörden aufgearbeitet worden.