Am Montagabend hat die aserbaidschanische Seite den Waffenstillstand an der Kontaktlinie mit Schusswaffen verletzt, teilte «Interfax» der Pressedienst des Verteidigungsministeriums der Republik Berg-Karabach mit.

 

«Die erweiterte Einheiten der Berg-Karabach-Verteidigungsarmee zeigten Zurückhaltung und greifen den Rückgriff auf Vergeltungsmaßnahmen nur im Notfall an», teilte das Verteidigungsministerium der Republik mit.

 

Nach Angaben des Verteidigungsministeriums hat die aserbaidschanische Seite während der vergangenen Tage neben verschiedenen Arten von Schusswaffen, auch schwere Artillerie, Mehrfachraketenwerfer, Mörser und Granatwerfer angewendet.