Neben der Botschaft der Ukraine in Athen fand am Montag eine Mahnwache im Gedenken an die Opfer der Tragödie in Odessa am 2. Mai 2014 statt. Der Organisator der Aktion war die griechische Gesellschaft „Save Donbass“.

 

Die Teilnehmer hatten schwarzen Ballons mit den Worten: «Wir erinnern uns an Odessa, stoppt Faschismus“ beschriften und entrollten ein Banner mit einem Foto des brennenden Gewerkschaftshaus in Odessa.

 

«Der heutige Tag markiert zwei Jahren seit dem Massaker in Odessa. Während dieser Zeit wurde keine der wahren Schuldigen bestraft. Wir würden gerne glauben, dass die Täter und die Hintermänner dieses Massakers gefunden werden», sagte der Organisator der Mahnwache, der Vertreter der Gesellschaft Save Donbass Andreas Zaferis.

 

«Wir versammelten uns hier heute, um den Faschismus in der Ukraine zu verurteilen, und den Getöteten in Odessa zu gedenken. Alle europäischen Regierungen müssen sich vereinen und Druck auf die Ukraine machen, um den Faschismus in diesem Land zu stoppen. Die Täter jener oder anderen abscheulichen Verbrechen, die in der Ukraine stattfanden, müssen gefunden und verurteilt werden», sagte einer der Demonstranten, ein Lehrer russischen Kunst Sambo Mark Ilias zu Tass.