Im Zentrum von Odessa ist ein Sprengsatz an einem geparkten Kastenwagen entdeckt worden, wie der Pressedienst der Nationalen Polizei der Ukraine des Gebietes Odessa berichtet.

 

Nach Polizeiangaben sieht der Gegenstand einem Rauchkörper ähnlich. Am selben Ort wurde ein 20 Jahre alter Mann festgenommen, dessen Beteiligung an dem Vorfall überprüft werden soll.

 

In Odessa wird am heutigen Montag der Opfer des tragischen Ereignisse vom 2. Mai 2014 gedacht. Damals war es zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen Aktivisten der Anti-Maidan-Bewegung und Schlägern der regierungsnahen Nationalisten-Miliz „Rechter Sektor“ gekommen. Die Rechtsextremen steckten ein Zeltlager in Brand, in dem Unterschriften für ein Referendum über die Zukunft des Gebiets Odessa gesammelt wurden.

 

Mehrere Anti-Maidan-Aktivisten suchten im benachbarten Gewerkschaftshaus Zuflucht. Die Nationalisten blockierten das Gebäude und bewarfen es mit Brandflaschen. Bei dem Feuer und dem von den Rechtsextremisten angestifteten Massaker sind nach amtlichen Angaben 48 Menschen getötet worden.

 

Die Odessaer Polizei war am Freitag auf verstärkten Dienst umgestellt worden. In der Stadt sind rund 3000 Ordnungshüter im Streifeneinsatz.