Vier verdächtige Islamisten sind am Dienstag in Madrid von der Guardia Civil festgenommen worden. Sie werden der Verbreitung von „Dschihad-Propaganda“ sowie der Indoktrination und Rekrutierung von Radikalen beschuldigt.

 

Wie das spanische Innenministerium mitteilte, handelt es sich um zwei Marokkaner, eine Marokkanerin und eine Spanierin. Sie hätten versucht, direkt und über verschiedene Internetforen hunderte von Personen für den „heiligen Krieg“ zu motivieren. In Spanien herrscht seit Juni vorigen Jahres wegen fortdauernder Terrorismusgefahr die Alarmstufe 4, die zweithöchste.