Die NGO „Press Emblem Campaign“ hat Daten veröffentlicht, nach denen seit Anfang 2016 in 18 Ländern 40 Journalisten getötet wurden.

 

«Am „World Press Freedom Day“,ruft die PEC auf, den Schutz von Journalisten in Konfliktgebieten zu verstärken und der Bekämpfung der Straflosigkeit für Verbrechen zu erhöhen», so der Bericht von RT.

 

Jetzt sterben in den Konfliktzonen jeden Monat durchschnittlich zehn Journalisten. Diese Statistiken sind vergleichbar zum Vorjahr, als 135 Journalisten in 12 Monaten getötet wurden. Die gefährlichsten Länder für Journalisten im Jahr 2016, nach der Presse Emblem Campaign, sind Afghanistan, Mexiko, Jemen, Irak, Türkei, Syrien und Pakistan.

 

Der Bericht stellt fest, dass in Mexiko und Honduras solche Tötungen «besonders ungeheuerlich» Charakter der Straflosigkeit haben.n «besonders ungeheuerlich» Charakter der Straflosigkeit haben.