Die Türkei hilft Terroristen, historische Schätze Syriens über die türkisch-syrische Grenze zu verschleppen, wie der syrische Kulturminister Isam Halil am Donnerstag zu Sputnik sagte.

 

“Die Terrorgruppierungen plündern historische Schätze und verkaufen sie mit Hilfe des Staates (des türkischen Präsidenten Tayyip Erdogan) auf dem Schwarzmarkt. Die Regierung von Erdogan begünstigt die Terroristen und ist in den Diebstahl von Erdöl und die Plünderung historischer Schätze verwickelt. Und sie hilft (den Terroristen) beim Verschleppen der Schätze ins Ausland“, so Halil.

 

Dem Minister zufolge hatte die syrische Regierung „geeignete Vorkehrungen im Voraus getroffen und den größten Teil der wertvollen Artefakte evakuiert, damit sie an einem sicheren Ort aufbewahrt werden können“.

 

Halil räumte zugleich ein:

 

„Dies bedeutet jedoch nicht, dass wir alles bewahrt haben und dass die Plünderung historischer Objekte verhindert wurde. Es gab Artefakte, die wir nicht in Sicherheit bringen konnten. Die volle Verantwortung dafür lastet auf der Völkergemeinschaft, umso mehr, als eine von der Uno beschlossene Resolution den Handel mit entwendeten historischen Schätzen Syriens und des Irak verbietet. Trotz alledem fährt die Regierung von Erdogan damit fort, die Terroristen zu begünstigen, und verschließt die Augen und die Ohren davor“, so Halil.