Donald Trump, Immobilien-Mogul und mittlerweile Einheitskandidat der Republikaner im Rennen um das Weiße Haus, will eine Milliarde US-Dollar für seine Wahlkampagne ausgeben, wie der TV-Sender NBC meldet.

 

Wie der Politiker gegenüber dem Sender sagte, müssen seine Wahlhelfer und das Nationalkomitee der Republikanischen Partei „eine Milliarde US-Dollar sammeln, weil die Demokraten zwei Milliarden investieren könnten“. Übrigens gehe es hierbei nicht um persönliche Mittel des Kandidaten, sondern um von seinen Anhängern gestiftete Wahlfonds.

 

Laut der nichtkommerziellen US-Organisation „Center for Public Integrity“ („Zentrum für öffentliche Integrität“) haben alle Präsidentschaftskandidaten der Republikaner und der Demokraten schon 1,05 Milliarden von im Vorhinein gesammelten 1,23 Milliarden US-Dollar ausgegeben. Als Spitzenreiter nach dem Finanzierungsumfang gelten die Demokraten Hillary Clinton und Bernie Sanders mit 263 Millionen bzw. 186 Millionen US-Dollar. Unter den Republikanern sind Jeb Bush mit 156 Millionen, Ted Cruz mit 141 Millionen und Marco Rubio mit 126 Millionen US-Dollar führend.

 

Wie aus der Statistik des Zentrums zu Werbespots der jeweiligen Kandidaten hervorgeht, rangieren auch hier Clinton und Sanders mit 105.000 bzw. 124.000 Ausstrahlungen auf Platz eins. Trumps Werbung sei gar weniger als 33.000 Mal übertragen worden.

 

Nachdem Trumps republikanischer Hauptrivale Ted Cruz aus dem Rennen ausgestiegen war, rief die Parteiführung ihre Anhänger auf, sich um den Milliardär zu vereinigen, um die Spitzenkandidatin der Demokraten Clinton zu besiegen.

 

Die Präsidentschaftswahl in den USA ist für den 8. November dieses Jahres angesetzt. Das Vermögen von Trump wird auf etwa vier bis 4,5 Milliarden US-Dollar geschätzt.