Der Besuch des Premiers von Japn Shinzo Abe in Sotschi hat die «internationale Isolation» verletzt, in welche Russland nach der Annexion (Anmerk. angeblich) der Krim geraten ist, schreibt Bloomberg.
 
Laut dem Experten des Moskauer Carnegie-Zentrums Alexander Baunov kann Japan sich „solchen Luxus wie Isolation Russlands» nicht leisten. Es ist aufgrund der Tatsache, dass China und Südkorea gegen ihn (Japan) Argwohn hegen, berichtet Gazeta.ru.

 

«Japan ist ein Land, das keine Freunde in der Region hat. Und deswegen sind die Beziehungen zu Russland für ihn sehr wichtig sind», sagte Baunov.

 

Während des Besuchs des japanischen Premiers planen beide Seiten das Thema der Kurilen-Inseln zu diskutieren, den Zustand und die Perspektiven der Entwicklung der Zusammenarbeit zwischen Russland und Japan im Handels-, Wirtschaftlichen- und Humanitären-Bereich, sowie die Lage in Syrien.