Frankreichs Präsident François Hollande hat am Sonntag in Paris der Gefallenen im Zweiten Weltkrieg gedacht.

 

Zunächst legte Hollande einen Kranz an der Statue des Generals Charles de Gaulle am Champs-Elysées nieder, die für die Franzosen zum Symbol für den Widerstand gegen die Okkupanten aus Nazi-Deutschland in den Jahren des Zweiten Weltkriegs geworden war.

 

Anschließend gedachte der französische Staatschef auch am Triumphbogen im Beisein verschiedener Armee-Abteilungen sowie schlussendlich noch am Grab des Unbekannten Soldaten am Place de l’Étoile der Opfer des Krieges.

 

„Der Krieg ist über 70 Jahre her. Man könnte meinen, er sei schon Geschichte. Aber leider steht der Krieg wieder vor unseren Türen. Massaker in Syrien, in Aleppo, es geht weiter. Im Irak, in Nordafrika. Der Krieg kann wieder aufflammen, wir wissen das. Es ist wichtig, dass die neuen Generationen die Geschichte kennen und sich dessen bewusst sind,  dass sich die Ereignisse in der Zukunft wiederholen können», sagte François Hollande im Anschluss an die Gedenkveranstaltungen in einem Interview mit dem Fernsehsender France 2.

 

Quelle: Sputniknews