Die Zustimmungswerte für die Politik der Bundeskanzlerin sinken dramatisch. Eine aktuelle Umfrage zeigt eine massive Ablehnung von Merkels Kurs – besonders in einem Teil Deutschlands.

 

Der Rückhalt der Bundeskanzlerin in der Bevölkerung nimmt ab. 64 Prozent der Deutschen sprechen sich gegen eine weitere Amtszeit der Kanzlerin aus. Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Insa im Auftrag der Zeitschrift „Cicero“.

 

Danach ist die Ablehnung gegen Merkels Politik besonders hoch unter den 45- bis 54-Jährigen. Über 2000 Menschen wurden am vergangenen Wochenendes befragt, teilte Insa auf Anfrage mit.

 

Besonders hoch ist die Ablehnung gegen Angela Merkels Politik in Ostdeutschland, in Thüringen (79 Prozent) und Sachsen (76 Prozent) fallen die Werte am höchsten aus. Den meisten Zuspruch erfährt Merkel in Bremen und Schleswig-Holstein (55 Prozent).

 

Wie es bei „Cicero“ heißt, ist die Zustimmung zum Merkel-Kurs unter Geringverdienern und niedrig Gebildeten besonders niedrig. Besonders hohe Ablehnung bekomme sie auch bei Anhängern der AfD (96,2 Prozent).

 
Dazu passt eine andere Umfrage, die ebenfalls von Insa, aber im Auftrag der „Bild“-Zeitung erstellt wurde. Zusammen mit der SPD, die stabil bei 19,5 Prozent liegt, kommt die große Koalition demnach nur noch auf 50 Prozent. Das sind 17 Punkte weniger als bei der Bundestagswahl 2013. Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre, kämen CDU und CSU nur noch auf 30,5 Prozent, berichtete „Bild“ am Dienstag unter Berufung auf den Insa-Meinungstrend in einem Vorabbericht.

 

Andere Umfrageinstitute wie Forsa kamen zuletzt, was die Popularität der Kanzlerin betrifft, zu anderen Ergebnissen. Im März etwa wuchs danach die Zustimmung erneut, jeder Zweite zeigte sich zufrieden. Im Ranking der beliebtesten Politiker landete Merkel zuletzt auf Platz drei, danach waren 45 Prozent der Deutschen zufrieden bis sehr zufrieden mit dem Kurs der Kanzlerin.

 

 

Quelle: FAZ.NET