Der US-Präsidentschaftskandidat der Republikanischen Partei, Donald Trump, hat in einem Interview mit Associated Press gesagt, im Falle seines Wahlsieges niemanden aus der Geschäftswelt zu seinem Stellvertreter machen zu wollen.

 

Trump zufolge braucht er auf diesem Posten einen, der ihm mit Gesetzesfragen zur Seite stehen kann.

 

Für die Bildung seines Teams habe er „eine gute Liste mit fünf bis sechs Menschen“ parat, die über eine solide politische Erfahrung verfügen.

 

Gleichzeitig schloss er seinen ehemaligen Rivalen im republikanischen US-Wahlrennen und Gouverneur von New Jersey, Chris Christie, den er zuvor zum Chef seiner Übergangsverwaltung ernannt hatte, als Kandidaten für den Vizeposten nicht aus, ergänzt die Agentur.

 

Die Präsidentschaftswahl in den USA ist für den 8. November dieses Jahres angesetzt.