Von Monat zu Monat steigt jetzt die Zahl der geschleusten und illegalen Migranten. Laut Jörg Radek lege dies an den immer effektiver werdenden Maßnahmen bei der Fahndung.
 
Die Zahl der geschleusten Personen ist stark angestiegen. Wie die Bundespolizeidirektion München der «Welt am Sonntag» mitteilte, haben Beamte im April 853 geschleuste Personen aufgegriffen. Im März waren es noch 503 und im Februar 154. Im Monat Januar waren es sogar nur 90 Migranten gewesen.

 

Der Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in der Bundespolizei, Jörg Radek, sagte der Zeitung: «Die steigenden Zahlen zeigen, wie wirkungsvoll flexible Fahndungsmaßnahmen wie zum Beispiel die verstärkte Schleierfahndung sind.» Dadurch könnten die Personalkräfte effektiver eingesetzt und ein größerer Erfolg als mit stationären Grenzkontrollen erzielt werden.
 

«Es ist unklar, woher die aufgegriffenen Migranten direkt kommen», erklärte Radek. «Ich schätze aber, dass sich viele von ihnen nach einem längeren Aufenthalt in Österreich dazu entschlossen haben, die Grenze zu überqueren.»

 
 
Quelle: Contra Magazin