Der lettische Ministerpräsident Māris Kučinskis verknüpft den Bau einer Mauer an der Ostgrenze seines Landes mit der Gefahr eines Ansturms von Flüchtlingen aus Russland in die EU.

 

„Befestigungen der Außengrenzen muss es zweifelsohne geben. Das muss für uns im Baltikum von höchster Priorität sein“, zitiert Sputnik den lettischen Premier.

 

Der Bau von Barrieren habe mit der Berliner Mauer nichts gemein. Er sei in erster Linie für die Wiederaufnahme der Kontrolle und Registrierung von Flüchtlingen notwendig, hob Māris Kučinskis hervor.