Am 18. Mai wird im Regionalparlament von Venedig die Abstimmung über die Resolution für die Anerkennung des russischen Status der Krim stattfinden. Dort sagte man, dass diese Entscheidung getroffen wird, weil man mit der Position der EU nicht einverstanden ist.
 

«Wir haben beschlossen, mit dieser Initiative aufzutreten, weil wir mit der Politik der Europäischen Union und der Zentralregierung von Italien nicht einverstanden sind. Diese Einrichtungen begehen ein Fehler, da sie Sanktionen und andere Beschränkungen für die Zusammenarbeit mit Russland verhängen. Darüber hinaus fordern wir das Recht auf Selbstbestimmung der Menschen auf der Krim anzuerkennen. Die Bevölkerung der Halbinsel hat ein Referendum abgehalten und hat bewusst einen Kurs für den Beitritt zu Russland gewählt», sagte man im Parlament.

 

Wie bereits erwähnt wurde, ist der Verfasser dieser Initiative der konservative Politiker Stefano Waldegamberi, der mit Silvio Berlusconi, dem ehemaligen italienischen Ministerpräsidenten und Freund von Wladimir Putin, verbunden ist.
 
Laut Waldegamberi wird, wenn die Resolution angenommen wird, eine Empfehlung an die zentralen Behörden des Landes weitergeleitet. Die Tatsache, dass das Regionalparlament von Venedig in Italien am 18. Mai über die Anerkennung der Zugehörigkeit der zu Russland abstimmen wird, wurde am 16. Mai bekannt.