Moskau ist über Versuche des Westens besorgt, beliebige Situationen unter Einsatz von Sanktionen zu regeln. Das erklärte Russlands Außenminister Sergej Lawrow am Dienstag in Wien.

 

„Ich bin besorgt, dass unsere amerikanische Partner seit langem und in jüngster Zeit auch die Europäische Union jedes Mal zu Sanktionen greifen, wenn etwas schief geht“, sagte Lawrow auf einer Pressekonferenz nach einem Treffen der internationalen Syrien-Gruppe.

 

Gegen Syrien seien einseitige Sanktionen der USA, Europas und einiger anderer Länder in Kraft. Das erschwere die ohnehin schon komplizierte humanitäre Situation im Land. „Die zur Erlangung politischer Ziele verhängten Sanktionen beeinträchtigen die humanitäre Lage der Zivilbevölkerung“, sagte der russische Chefdiplomat.