Die irakische Armee ist am Dienstag im Rahmen ihres Einsatzes gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (auch Daesh, IS) in die Stadt ar-Rutba im Westen des Landes eingerückt, wie die Agentur Reuters meldete.

 

Die irakischen Streitkräfte haben laut Reuters mit Unterstützung der Internationalen Anti-Terror-Koalition von der Südseite in die Stadt einmarschieren und das Gebiet al-Intisar einnehmen können.

 

„Wir rechnen damit, dass wir das Zentrum von ar-Rutba morgen früh erreichen“, erklärte ein irakischer Militärvertreter.

 

Die irakischen Soldaten wollen laut dem Sprecher auf keinen großen Widerstand seitens der Kämpfer gestoßen sein. Der IS hatte ar-Rutba in der westirakischen Provinz Anbar 2014 besetzt.

 

Die Terrormiliz Daesh stellt heute eine der größten Bedrohungen für die Weltsicherheit dar. Die Daesh-Kämpfer haben in den drei zurückliegenden Jahren große Gebiete des Irak und Syriens besetzt und versuchen jetzt, ihren Einfluss auf Nordafrika, besonders Libyen, auszudehnen. Im Kampf gegen die Terrormiliz gibt es keine einheitliche Front: Im Irak wird der IS von der irakischen Armee sowie der US-geführten internationalen Koalition bekämpft.

 

Quelle: Sputniknews