Die syrischen Kurden befürchten, dass die Stadt Azaz in der syrischen Provinz Aleppo wegen der verstärkten Aktivitäten von Al-Kaida in den nördlichen Gebieten der Provinz zu einem Zentrum dieses Terror-Netzwerkes werden könnte, wie der Ko-Vorsitzende des oppositionellen „Syrischen Demokratischen Rats“, Elham Ahmed, der Agentur Sputnik sagte.

 

Die „New York Times“ hatte zuvor über die Pläne von Al-Kaida berichtet, in Syrien eine neue Front zu eröffnen und dort mit Hilfe seines syrischen Ablegers Jabhat an-Nusra Terroraktivitäten zu entfalten.

 

Auch der amtliche Sprecher des US-Außenministeriums, John Kirby, hat seine Besorgnis darüber geäußert.

 

Im Raum von Aleppo gilt seit dem 5. Mai ein Waffenstillstand. Diese Provinz war in der letzten Zeit Schauplatz erbitterter Kämpfe. Terroristen hatten Ende April zwei Großversuche unternommen, die Stadt vom Westen her zu stürmen. Die syrische Regierungsarmee konnte die beiden Attacken unter Einsatz der Luftwaffe abwehren.