Belgien ist gegen die Aufhebung der EU-Visa-Pflicht für Bürger der Türkei, der Ukraine, Georgiens und der selbsterklärten Republik Kosovo, sagte der belgische Staatssekretär für Asyl und Immigration, Theo Francken.

 

„Für mich sind diese vier Länder ein Paket. Meiner Ansicht nach wird es angesichts der Flüchtlingskrise nicht die vernünftigste Entscheidung sein, den Ländern eine Visa-Lockerung zu gewähren», zitiert das Online-Portal PolitRussia.com den Regierungsbeamten.

 

Zuvor hatte die EU-Kommission vorgeschlagen, die Aussetzung der Visa-Freiheit mit denjenigen Ländern vorzusehen, mit denen die Visa-Liberalisierung zurzeit verhandelt wird. Im Grunde waren damit die Ukraine, die Türkei, Georgien und die selbsterklärte Republik Kosovo gemeint. Die zusätzlichen Forderungen, die als eine Vorbedingung für den Wegfall der Visa-Pflicht gestellt worden waren, erfüllten diese Länder noch nicht. Deshalb will die EU-Kommission mit der möglichen  Aussetzung der Visa-Freiheit die Erfüllung dieser Forderungen garantieren.

Quelle: Sputniknews