Während Jahrzehnte verstreichen, können wir einen Wechsel von Eliten, Regierungen und Allianzen festellen. Allerdings bleibt die Politik der USA weitgehend gleich. Amerikanische Vorherrscher gewöhnen sich daran, Druck auf andere Staaten auszuüben, um die Position eines Marionettenspielers einzunehmen, der die kapitulierenden Stellvertreterländer überall auf der Welt kontrolliert. Einige Politiker, die diesen Exzessiven Druck, der auf sie gerichtet ist, entgehen zu versuchen, müssen relativ schnell feststellen, dass die USA nur ihre eigenen geopolitischen Ziele vertritt, oft auch auf Kosten der anderen Länder.

 

p6ze2iyvsf

 

Es sollte daher keine Überraschung sein, dass Präsident Barack Obama vor kurzem erklärte, dass die USA die Regeln aufstellt, während Länder dazu genötigt werden, ihnen Folge zu leisten, und dass dies niemals andersherum funktionieren könne.

 

Am Anfang ihres Kurses auf die Hegemonie, in 1913, hat die USA 35,8% der weltweiten industriellen Produktion teilgehabt. Kurz vor dem Ausbruch des zweiten Weltkrieges, wuchs ihr Anteil auf 40%. Der darauffolgende Höchststand wurde in der Mitte der 50er Jahre erreicht, mit einem Anteil von 54,5%. In den 1960er Jahren stieg der Anteil der USA am international Markt dann gleichmässig ab, bis hin zu 46%. Um diesen Abstieg zu kompensieren, versuchte die USA Methoden zu entwickeln, um ihre Partner in der EU auszunutzen. Es war schliesslich Washington, der die Europäische integration in den späten 1940er Jahren förderte, und selbst Truman, Eisenhower, Kennedy, Johnson und Nixon beteiligten sich heimlich.

 
Die Tatsache, dass die Europäische Union von Anfang an ein Amerikanisches Projekt war, wurde vor kurzem von “The Daily Telegraph” enthüllt. Obendrein wurde es von der CIA entworfen und installiert. Der DT schrieb dazu:

 

Der Schuman-Plan, der die Basis für eine Deutsch-Französische Versöhnung schuf — und der bei der Europäischen Gemeinschaft gut ankam — wurde vom US Staatssekretär Dean Acheson bei einem Treffen in Foggy Bottom geschönt. “Es began alles in Washington,” sagte Robert Schumans Stabschef.

 

Es war die Truman Verwaltung, die Frankreich einschüchterte, um einen freundlichen Zusammenschluss mit Deutschland in den frühen Jahren nach dem Krieg zu erreichen. Es wurde bei einem zerstrittenen Treffen mit widerspenstigen französischen Staatsmännern sogar damit gedroht die Finanzmittel des Marschall Plans zu reduzieren, wenn sie sich weigern würden. Das war im September 1950.

 

 

Der “Telegraph” ging sogar noch einen Schritt weiter, indem er annahm, dass die freigegebenen Dokumente des State Departments zeigten, dass US Nachrichtendienste heimlich und aggressiv die Europäische Bewegung schon seit Jahrzenten finanziell unterstützten, um Großbritannien mit in das Projekt zu zwingen. Zum Beispiel zeigte ein Dokument, das von US General William Donovan am 26. Juli 1950 unterschrieben wurde, dass es eine massive Kampagne für das Vorrantreiben eines Europäischen Parlamentes geben sollte. Und ähnliche Dokumente zeigen, dass der CIA Vorgänger — Das Büro für Koordination und Information, und die CIA selbst kontinuierlich die Gründer der Europäischen Union daran verhindern zu versuchten, von andere Stelle an finanzielle Unterstützung zu gelangen, was ihnen erlaubt hätte, weniger Einfluss von den USA zu nehmen. Der “Telegraph” bezeugt, dass es zwischen USA und EU öfters Meinungsverschiedenheiten gegeben haben soll, allerdings hat sich die USA seit der Gründung des Europäischen Parlaments immer auf die EU als Anker für regionale amerikanische Interessen und der für die NATO gestützt.

 

Wenn wir uns einmal ansehen, wie viel Zeit und Geld, Washington für die Gewährleistung der Europäischen Fügigkeit benutzt hat, ist es nicht überraschend, dass immer wieder für das Transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP) gepusht wird. Und all das, obwohl es ein Fakt ist, dass die USA nur davon profitieren wird, während Europa nur noch mehr finanzielle und ökonomische Kompromisse bei der Signierung eingehen wird.

 

Diese Fakten wurden vor kurzem auch schon von der Einflussreichen deutschen Zeitung “Süddeutsche Zeitung”, zusammen mit den Sendern WDR und NDR, hervorgehoben. Diese Medienhäuser haben den Mut bewiesen und geleakte Dokumente über die wirklichen Vorhaben des TTIP Vertrages, welche sie von Greenpeace bekamen, veröffentlicht. Diese Publikationen liefern den Bürgern beider Kontinente endlich die Möglichkeit, teilweise die Natur der Verhandlungen zwischen den USA und der EU zu beurteilen, da sie bisher für über 3 Jahre darüber im Dunkeln gelassen wurden. Zu anfang, als die EU sich dazu entschliess die Anträge offenkundig zu machen, forderte die USA, dies nicht zu tun, was in massiven Demonstrationen über ganz Europa resultierte. Am Ende kam die Süddeutsche Zeitung zu dem Entschluss, dass die USA mehr Druck und Einfluss auf die EU ausübt, als den meisten bekannt ist.

 
“The Independent” schrieb:

 

Diese Verbreitungen könnten genug dazu beitragen, um diesen Vertrag komplett zu destabilisieren, sagen Aktivisten.

 

Sie indizieren, dass die USA sehr stark die Regulation in Europa verändern will, besonders im Bezug auf den Umweltschutz, Verbraucherrechte und andere Positionen, die die EU ihren Bürgern einräumt. Vertreter beider Seiten scheinen unversöhnliche Meinungsverschiedenheiten zu haben, die die Signierung dieses kontroversen Vertrages stark untergraben könnten.

 

 

Erstaunlicher weise hat sich eine ähnliche Situation im Bezug auf die Transatlatische Partnerschaft (TPP) aufgetan, welche Washington gerne den Regionen Asiens und des Pazifiks, für seine absolute Kontrolle, auflegen möchte. Allerdings ist es unwahrscheinlich, dass die Eliten der EU und die des Asien-Pazifiks ihre Verhandlung fortführen können, da dies zu viel PR Schaden zwischen den beiden bei einer Signierung des TTIP auslösen könnte. Oder TPP ist nicht erreichbar. Es scheint ausserdem so, dass wenn die Menschen über die Beteiligung des CIA bei diesen Unternehmen herausfinden sollte, diese Verträge zu einem schrillenden Halt kommen könnten.

 

 

Autor: Martin Berger

Übersetzung: Marvin