Jetzt werden im Land die gemeinsame NATO-Übungen durchgeführt, und bald wird auch eine Schule der institutionellen Entwicklung des Verteidigungsministeriums von Georgien eröffnet.

 

000a91bfa5dc418a523fa5fef4d2b70d

 

Die Nordatlantische Allianz plant die Zusammenarbeit mit Georgien zu intensivieren, sagte NATO-Sonderbeauftragten für Zentralasien und dem Südkaukasus James Appathurai, der nach Tiflis kam, um an der internationalen Verteidigungs- und Sicherheitskonferenz teilzunehmen.

 

«Der Hauptzweck meiner Ankunft in Tiflis ist die Teilnahme an der Konferenz, außerdem wurden noch Treffen mit der georgischen Führung am Vorabend des Warschauer Gipfels geplant. Wir planen die Zusammenarbeit mit Georgien zu vertiefen, die eine größere Präsenz der NATO in Georgien vorsieht», sagte Appathurai den Reportern am Dienstag.

 

«Jetzt finden in Georgien gemeinsame Übungen der NATO statt, und in der nahen Zukunft beabsichtigen wir, eine Schule der institutionellen Entwicklung des Verteidigungsministeriums Georgiens zu öffnen. Ich denke, dass all dies als Beweis der Angebote der NATO für Georgiens ist», sagte er.

 

Die Internationale Verteidigungs- und Sicherheitskonferenz wird vom 24. — 26. Mai in Tiflis stattfinden, dort werden die Verteidigungsministern der verschiedenen Länder, Vertreter der NATO-Führung und Experten teilnehmen. Außer Appathurai ist der US-Kommandeur der Bodentruppen in Europa, Ben Hodges, bereits in Tiflis eingetroffen, sowie die Verteidigungsminister der baltischen Länder.

 

«Auf der Konferenz werden Themen für die regionale Sicherheit im Zusammenhang mit der bevorstehenden NATO-Gipfel in Warschau diskutiert», sagte der georgische Verteidigungsminister Tinatin Khidasheli den Reportern.

 

 

In diesen Stunden befinden sich die Teilnehmer auf einer Militärbasis «Wasiani» in der Nähe von Tiflis, wo die demonstrativen gemeinsamen NATO-Übungen «Noble Partner – 2016» abgeschlossen werden, an denen 1300 georgische Soldaten, der USA und Großbritannien, die Ausrüstung der US-Militär — Abrams Panzer, Schützenpanzern M2 Bradley beteiligt sind.