Estlands Regierungschef fordert noch mehr Nato-Truppen in Baltikum, dass Einheiten des Bündnisses ständig präsent sind.

 

„Wir brauchen die durchgängige Präsenz von jeweils einem Bataillon der Nato in Estland, Lettland und Litauen“, sagt er der Zeitung „Die Welt“.

 

«Es dürfe keine Lücken geben», sagte er mit Blick auf die Nato-Pläne für eine rotierende Truppenpräsenz.

 

„Abschreckung muss die neue Normalität sein“, fügte er hinzu.

 

Die NATO hat bereits ihre Absicht erklärt, die militärische Präsenz der Allianz in Polen, Estland, Litauen und Lettland zu erhöhen. So wurde in diesen Ländern geplant, die Truppen auf Rotationsbasis zu implementieren. Es ist erwartet, dass die Entscheidungen auf dem Gipfel in Warschau im Juli getroffen werden.