Für einen schrittweisen Abbau der wegen der Ukraine-Krise verhängten Russland-Sanktionen hat sich Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel ausgesprochen.

 

Isolation bringe auf Dauer gar nichts, am Ende helfe nur Dialog, sagte Gabriel am Rande des zweiten Russlandtags am Mittwoch in Rostock. Zuvor hatte auch Russlands Industrieminister Denis Manturow für eine Normalisierung der Wirtschaftsbeziehungen geworben.

 

Gabriel fügte hinzu, dass eine Normalisierung nur möglich sei, wenn die Verabredungen von Minsk für den Friedensprozess in der Ukraine auch eingehalten werden, berichtet die „Ostsee-Zeitung“.

 

Die Beziehungen zwischen Russland und dem Westen hatten sich infolge der Entwicklung in der Ukraine erschwert. Im Juli 2014 gingen die EU und die USA von selektiven Sanktionen gegen einzelne Personen und Unternehmen zu Maßnahmen über, die gegen ganze Sektoren der russischen Wirtschaft gerichtet sind. In Erwiderung darauf schränkte Russland den Import von Agrarprodukten aus den Ländern, die Sanktionen verhängt hatten.

 

Im Juni soll die EU über eine weitere Verlängerung der Russland-Sanktionen entscheiden.