Der ständiger Vertreter Russlands bei der UNO, Vitali Tschurkin, hat einen offiziellen Brief an den UN-Generalsekretär gesandt, dieser besagt, dass die türkische Unternehmen Gultas Kimya, Marikem Kimyevi Ve Endüstriyel Urunler, Metkim, EKM Gübre und Diversey Kimya dem Islamischen Staat technische Unterstützung gewähren.
 
Russland hat ein Dokument gezeigt, welches beweist, dass diese Unternehmen den IS mit Aluminiumpulver, Ammoniumnitrat, granulieren Amid und Wasserstoffperoxid beliefert haben.

 

«Die Analyse der chemischen Hauptbestandteile von Sprengstoffzusammensetzungen, die in der Nähe der befreiten von Terroristen befreiten Städten Tikrit (Irak) und Cobán (Syrien) gefunden waren, sowie die weiteren Identifizierung der Hersteller, zeigte, dass sie entweder in der Türkei hergestellt wurden, oder ohne das Recht der Wiederausfuhr dahin geliefert waren» , sagte Witali Tschurkin.
 
«Diese Tatsachen zeigen, dass die türkischen Behörden bewusst am «Geschäftsbetrieb» des „Islamischen Staates“ beteiligt sind, da sie den Zugang zu den Komponenten für improvisierte Sprengkörper schaffen, die für terroristische Handlungen weit verbreitet werden», sagte der UN-Botschafter Russlands.

 

Der türkische Sprecher des Außenministeriums bewertete den Brief als «das jüngste Beispiel der russischen Propaganda-Kampagne gegen die Türkei“, und sagte, dass „es als solche nicht ernst genommen werden kann.»