Donald Trump hat bereits die erforderlichen Deligierten für die Präsidentschaftskandidatur schon in der Tasche. Von Gegenkandidaten hat sich Trump mit seiner unbequemen, für amerikanische Verhältnisse, unpopuläre Art, mit Bravour befreit.
Der Immobilienmogul Donald Trump hat laut US-Medienberichten die notwendige Anzahl an Delegierten für eine Nominierung als Präsidentschaftskandidat der Republikaner schon sicher. Dies meldete die US-Nachrichagentur AP am Donnerstag, die traditionell regelmäßig vor dem Nominierungsparteitag auch diejenigen 436 Delegierten einzeln befragt, die sich frei entscheiden können, die sogenannten «unpledged delegates».

 

Demnach soll eine relativ kleine Zahl dieser Delegierten nun ihre Unterstützung für Trump versichert haben, wonach der Milliardär auf mindestens 1.238 Unterstützer kommt. Genau 1.237 werden für eine Nominierung benötigt.
Bei den anstehenden Vorwahlen in fünf weiteren Bundesstaaten am 7. Juni kann Trump seine Unterstützerzahl aber noch komfortabel aus eigener Kraft aus dem Fundus der 2.033 verpflichteten Delegierten weiter ausbauen – einen Gegenkandidaten hat er nicht mehr.

 

Quelle: Contra Magazin