Auf dem Militärflughafen Kubinka im Moskauer Vorort wird das neuartige Trainings-Flugzeug SR-10 getestet, berichtet das Online-Portal „Defence Blog“.

 

 

Die Bezeichnung der Maschine wird als „reaktives Flugzeug mit Flügelpfeilung von 10 Grad“ entziffert. Die Vorwärtspfeilung machte den Flieger kompakter und verbesserte die Stabilität beim Langsamflug, was die SR-10 für Pilotenschulungen perfekt macht.

 

Das der russischen Luftwaffe zur Verfügung  stehende Jagdflugzeug vom Typ Jak-130 ist eher für das Fortgeschrittenentraining bestimmt. Bislang aber fehlte es an preiswertigen Düsenflugzeugen Anfängerschulungen der Piloten, wie das Konstruktionsbüro berichtet. Die Jungflieger trainieren bisher auf veralteten Kampfflugzeugen L-39. Nach Entwickler-Angaben wird eine Flugstunde mit der SR-10 sehr viel billiger, als auf der Jak-130: etwa 2500 statt 8000 Dollar. Dabei sei die Lerneffizienz eines Trainings mit der SR-10 um 10 Prozent höher als auf der L-39.

 

Die ersten Flüge der SR-10-Maschine waren vom Flugplatz Oreschkino bei Kaluga aus absolviert worden. Das Flugzeug stieg in die Luft, beim dritten Test bereits hat die Maschine erste Kunstflugfiguren ausgeführt. Speziell für den Stützpunkt Kubinka wurde die SR-10 rot gefärbt. Das Schulungsprogramm ist auch komplizierter geworden. Die jüngsten Aufnahmen zeigen, wie das Flugzeug eine Landung mit darauf folgendem Start ausführt.

 

Die SR-10 ist mit einem turboreaktiven Antrieb mit Doppelstrom AI-25TLSh sowie Schleudersitzen K-93 ausgestattet, welche die Piloten bei Null-Höhe und einer Geschwindigkeit von bis zu 950 km/h retten können.