Der russische Präsident Wladimir Putin kündigte bezüglich des die US-Raketenabwehrschildes in Rumänien Gegenmaßnahmen an. Doch was und welche diese Maßnahmen genau sein sollen, sagte er nicht. Fest steht jedenfalls, dass sich Russland von der USA bedroht fühlt und dementsprechend reagieren wird.

 

Wladimir Putin: „Wie die Fragen der Sicherheit, darunter die Inbetriebnahme des US-Raketenabwehrsystems in Rumänien, die wirtschaftliche Zusammenarbeit beeinflussen? Nun, natürlich nur negativ. Anders kann es gar nicht sein, denn die USA sind seinerzeit einseitig aus dem Abkommen über das Raketenabwehrsystem ausgetreten, und haben im Prinzip damit begonnen, die Grundpfeiler der internationalen Sicherheit zu untergraben. Jetzt wurde noch ein weiterer Schritt gemacht. Wir haben seit Anfang des Jahres 2000 nachdrücklich immer und immer wiederholt, dass wir uns gezwungen sehen, mit Gegenmaßnahmen zu reagieren. Aber uns hat keiner zugehört.

 

Keiner möchte mit uns verhandeln. Wir hören nichts außer allgemeinen Phrasen, wie – das System ist nicht gegen euch gerichtet, es bedroht nicht die russische Sicherheit. Ich darf daran erinnern, dass es am Anfang darum gegangen ist, die Bedrohung aus dem Iran zu verhindern. Es ging um ein iranisches Atomprogramm. Wo ist dieses iranische Atomprogramm heute? Es existiert nicht mehr. Die USA haben selbst das Friedensabkommen mit dem Iran veranlasst. Es gibt keine atomare Bedrohung durch den Iran. Doch die Stationierung des US-Raketenabwehrsystems geht dennoch voran, und ich wurde in Rumänien als einsatzfähig erklärt. Um was handelt es sich dabei? Es sind Abschussanlagen und Radarstationen. Heute werden dort Raketen mit dem Einsatzradius von 500 km stationiert.

Nach einigen Jahren werden dort Raketen mit dem Einsatzradius von 1000 km sein. Wir wissen sogar schon das ungefähre Datum, wann das umgesetzt wird. Wie kann man dann behaupten, es bedroht uns nicht? Natürlich bedroht es uns und unsere Atomstreitkräfte. Was aber noch schlimmer ist, ist dass in diese kompakten Abschussanlagen auch Angriffsraketen positioniert werden könnten, sogar schon gegenwärtig. Die Schussweite von diesen Angriffsraketen beträgt schon 2400 km. Und eine Rakete gegen eine andere umzutauschen ist nicht sehr umständlich, es reicht einfach eine andere Software zu installieren.

 

Und niemand wir es merken, nicht einmal Rumänen würden das bemerken. Und natürlich stellt es für uns eine Bedrohung dar, und was für eine. Wir werden auch dementsprechend darauf reagieren müssen. Und die Teile Rumäniens, die gestern es nicht mal wussten, was es heißt, ein mögliches Angriffsziel zu sein… Nun müssen wir heute gewisse Schritte unternehmen, um unsere Sicherheit zu gewährleisten. Ich wiederhole, es handelt sich dabei um Gegenmaßnahmen, wir reagieren lediglich auf die Bedrohung. Das gleiche mit Polen. Wir machen einfach nichts und warten ab, bis dort die US-Raketen stationiert werden. Wir selber unternehmen keine ersten Schritte.″

 

Von Roland Kreisel