Im Irak erhöht das kurdische Militär seinen Druck gegen die ISIS-Einheiten, nachdem die Offensive der Peschmerga-Miliz mehrere irakische Dörfer unter Kontrolle gebracht hat. Das berichtet die arabische Nachrichtenquelle Al-Jazeera vor Ort, wo die Kurden unter anderem vermehrt die unterirdischen Wege der internationalen Terrormiliz entdecken.

 

Im Irak ringen die kurdischen Perschmerga-Einheiten die Kräfte der Terrormiliz ISIS im nördlichen Teil des Landes nieder, berichtet die internationale Nachrichtenagentur Al-Jazeera unter Berufung auf kurdische Militärs. Vor allem wird der Widerstand der islamistisch ausgerichteten Terrormiliz in den in den einzelnen Döfern gebrochen. Trotz der strategisch wichtigen Erfolge besteht weiter die Gefahr vor Terroriakten durch ISIS-Selbstmordattentäter weiterhin bestehen.

 

   
 

Seit zwei Monaten bekämpfen kurdische Streitkräfte zusammen mit dem irakischen Militär vor allem im irakischen Norden. Während irakische Miliär mit russischen Waffensystem ausgestattet wurde lieferte die Bundeswehr neben Waffen unter anderem das gepanzerte und luftverladbare Spähfahrzeug Dingo. Beide Militärs verfügen zudem noch Waffensysteme aus dem Bestand der Sowjetunion, der effektiv gegen extremistische Terroristen eingesetzt werden.
 

 

 
Das irakische Militär wurde von der russischen Föderation mit dem modernen Mehrfachraktenwerfersystem Tor ausgestatet, welches mit thermobarischen Raketen den ISIS-Einheiten ein Höllenfeuer bereitet.
 

Von Mohammed A Salih
 
Deutsche Zusammenfassung von Christian Lehmann