Der Verzicht auf russische Raketentriebwerke RD-180 birgt für die nationale Sicherheit der USA ein großes Risiko. Mahnungen aus dem Pentagon werden hierzu immer lauter, wie die Zeitung The Wall Street Journal schreibt.

 

Die Triebwerke vom Typ RD-180 werden bei den Trägerraketen Atlas V, die Anlagen für die US-Luftwaffe ins All bringen, sowie bei NASA-Forschungsmissionen gebraucht. Zuvor hatte das Pentagon bekanntgegeben, auf die Nutzung von russischen Triebwerken verzichten zu wollen, sobald entsprechende Modelle anderer Anbieter auf den Markt kommen.

 

Von der wachsenden Besorgnis des Pentagons zeugt der Zeitung zufolge auch ein Brief des US-Vizeverteidigungsministers Robert Work an ein Kongressmitglied. In dem Schreiben teilt er mit, dass den Luftstreitkräfte der USA kein ausreichendes Budget zur Verfügung stünde, um die russischen Triebwerke gegen teurere Alternativen zu tauschen.

 

Work warnte außerdem, dass zusätzliche Ausgaben von eineinhalb bis zu fünf Milliarden Dollar „andere für die nationale Sicherheit wichtige Investitionen in den Hintergrund rücken würden“. Außerdem könnten bei einem Ausfall der RD-180-Lieferungen die Starts von mehreren äußerst wichtigen US-Satelliten um Jahre verschoben werden.

 

2014 hatte der US-Kongress beschlossen, auf die Einkäufe russischer Raketentriebwerke Rd-180 zu verzichten und die Erarbeitung von US-amerikanischen Analogen zu beschleunigen. Der Verzicht wurde jedoch später im Haushaltsgesetz aufgehoben, das bis Oktober 2016 gültig ist.

 

Quelle: Sputniknews