Flugzeuge der russischen Luft-und Raumstreitkräfte in Syrien haben vier illegale Ölförderanlagen in den Provinzen Rakka und Homs zerstört, die von der Terrormiliz „Islamischer Staat“ kontrolliert werden. Das teilte das russische Zentrum für die Versöhnung der verfeindeten Seiten in Syrien am Montag mit.

 

Weiteren Angaben zufolge haben Einheiten der Terrororganisation  Dschebhat an-Nusra am Sonntag die Orte Ain-el-Kantara, Rasha und Haddada in der Provinz Latakia, den Ort Fuaa in der Provinz Idlib und den Ort Skalbiya in der Provinz Hama beschossen.

 

In der Provinz Aleppo wurden die Orte Karasi und El-Hamra sowie mehrere Stadtviertel von Aleppo und der Flughafen En-Nairab mit  Mehrfachraketenwerfern und Granatwerfern angegriffen.

 

Im selben Zeitraum wurden in der Provinz Damaskus fünf Verstöße gegen den Waffenstillstand registriert.

 

Einheiten der Gruppierung Dscheish al-Islam, die sich selbst der Opposition zurechnet, haben die Stellungen der syrischen Streitkräfte in Ain-Terma, Jaur el-Basha, Mazraat-Mahmud und Harasta mit Mehrfachraketenwerfern und Granatwerfern beschossen.